Das Unternehmen


Dr. Ing. Klaus Nordmann

Dr.-Ing. Klaus Nordmann


Gegründet 1989 von Dr.-Ing. Klaus Nordmann als eine vom Bundesforschungsminister geförderte "Technologieorientierte Unternehmungsgründung". Die Förderung basierte auf 2 Erfindungen von Dr. Nordmann, d.h. dem Schall-Emissions-Hydrophon (Sensor SEH) zur Körperschallmessung über einen Kühlschmierstoffstrahl als Schallwellenleiter und einem Sensor zur magnetinduktiven Verschleiß- und Bruchüberwachung rotierender Werkzeuge (Sensor EMS). Seit 1990 wurden und werden weitere Messtechniken entwickelt (siehe auch Neuigkeiten), für die weitere Patente erteilt wurden.

Nach 10 Jahren im Technologiepark Köln-Braunsfeld errichtete man 1999 ein eigenes Gebäude in Hürth bei Köln (siehe Kölner-Stadt-Anzeiger vom 20.05.2000). 2003 folgte aufgrund des wachsenden internationalen Geschäfts, insbesondere mit Schweizer Werkzeugmaschinenbauern und Uhrenherstellern, die Gründung der Nordmann International mit Sitz in Pfäffikon (Schweiz).

Nordmann GmbH & Co. KG

Nordmann GmbH & Co. KG in Hürth bei Köln
(Deutschland)

Nordmann-International

Nordmann International in Pfäffikon
(Schweiz)

Dadurch können auch diese Kunden nun "just in time" beliefert werden bzgl. Material und Service. Davon profitierten auch Kunden in Südeuropa. In anderen Ländern unterhält Nordmann entweder eigene Büros (USA) oder kooperiert mit ansässigen Unternehmen bzw. Vertretungen (z.B. Indien, Großbritannien, Korea).

Seit Jahren zählt man Nordmann zu einem kompetenten Anbieter hochsensibler Messsysteme und Sensoren zur Werkzeugüberwachung. Das zeigt das Vertrauen einiger Automobilhersteller, die Nordmann in ihr Lastenheft für Neumaschinen und Nachrüstungen aufgenommen haben. Die Werkzeugüberwachung zeichnet sich aus durch ihre gute Benutzerführung und nachvollziehbaren Überwachungsmethoden (Vermeidung versteckter Algorithmen).

Aufgrund der Verwendung verschiedener Messmethoden (Körperschall, Kraft, Wirkleistung, Druck, Dehnung, Weg, Laser) sind die „Tool Monitore“ von Nordmann in der Lage, die verschiedensten spanenden Werkzeugmaschinen zu überwachen. Das Sensorprogramm ist das umfassendste am Markt. Die Sensoren arbeiten z.T. berührungslos bzw. übertragen die Messwerte drahtlos und ohne zusätzliche Energieversorgung, so dass in unmittelbarer Werkzeugnähe gemessen werden kann.

Der Schwerpunkt liegt auf Werkzeugüberwachung und Werkstückmaßkontrolle. Besonders schwierige Überwachungsaufgaben, wie etwa die Werkzeugbruchüberwachung von Kleinstwerkzeugen und Mehrspindelbohrköpfen, sind eine Nordmann-Spezialität.

Obwohl die Komponenten der Werkzeugüberwachung in Serie hergestellt werden, liegt die Stärke in kundenspezifischen Lösungen, sowohl hard- als auch softwareseitig.

Neue Kunden werden in der Regel mit einer Probeinstallation an ihrer eigenen Maschine von der Leistungsfähigkeit und dem Nutzen eines Tool Monitors überzeugt. In schwierigen Überwachungsfällen dient diese Probeinstallation dem Nordmann-Techniker auch zur Überprüfung der Realisierbarkeit der Überwachungsaufgabe. Denn es ist Teil der Nordmann-Philosophie, nur voll funktionsfähige und nutzbringende Werkzeugüberwachungssysteme dem Kunden zu übergeben.

Hier zur Anfrage einer Probeinstallation.